Rückblick „Albüberquerung“

…von Owen nach Sigmaringen – 18. bis 21.5.2017

Alle Wanderteilnehmer sind nach 100 km Wanderstrecke wohlbehalten in Sigmaringen angekommen. Die Schwäbische Alb hatte sich ihnen von ihrer schönsten Seite gezeigt. Dazu hatte auch Dieter Bounin, unser Wanderführer, mit seiner optimalen Organisation beigetragen.

Herrliche Aussichten und manche interessante Erlebnisse bereicherten den Weg von Owen über Münsingen, Zwiefalten und Wilflingen quer über die Alb nach Sigmaringen:
In Seeburg die Information über den „Bodenlosen See“ mit seinem unterirdischen Schickhardt-Kanal und den berühmten Tuffsteinbrüchen. Der erste Storch in Zwiefalten auf dem Klosterdach und dass im neuen „Bierhimmel“ ein Biosphären-Infozentrum eingerichtet wird.
Einige Kilometer weiter gibt es zwei große keltische „Heuneburgen“: Das Freilichtmuseum in Hundersingen an der Donau und eine „Rückzugs-Heuneburg“ bei Upflamör, die auf der Wanderstrecke des HW2 liegt. An dieser wird zur Zeit gegraben.
Dass einmal Altkanzler Kohl und Präsident Mitterand Wilflingen besuchte, konnten die erstaunten Wanderer kaum glauben.

Das Wetter war traumhaft, auch wenn es kurz am Freitagnachmittag regnete. Für einen Wanderer gibt es ja kein schlechtes Wetter!

Schön war es! Auf der Busheimfahrt wurden schon neue Ziele für das nächste Jahr diskutiert: u. a. „Von Owen an den Bodensee“.

Owen-Sigmaringen 2017